Neuer Rotkreuz-Rollstuhlbus

Von links: Christian Rupp, Geschäftsführer Rotes Kreuz Kanton St.Gallen, Rolf Schmitter, Straubenzeller Fonds, Rolf Hostetter, Alpstein-Stiftung (OddFellows), Claudia Inauen, Leiterin SRK-Entlastung, Stephan Weigelt , Blumenau-Léonie Hartmann-Stiftung. we 08.02.2020 15:28 Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) Kanton St.

Gallen konnte einen neuen Rollstuhlbus in Betrieb nehmen. Er steht im Raum St.Gallen für alle Menschen, welche auf einen Rollstuhl angewiesen sind, für Transporte zu medizinischen Terminen stets zur Verfügung. Es handelt sich um eine Ergänzung zum Rotkreuz-Fahrdienst mit Privatwagen durch Freiwillige. Spenden Dank Spenden konnte der alte und ausgediente Rollstuhlbus durch einen neuen, speziell für Rollstuhltransporte ausgebauten VW Caddy Move ersetzt werden.

Mit dem grossen Farbbild auf beiden Seiten des Fahrzeugs ist er eine auffällige Erscheinung im Strassenverkehr und vergrössert so den Bekanntheitsgrad des Bereichs «Entlastung» des SRK Kanton St.Gallen. Namhafte Beiträge leisteten die St.Galler Odd Fellows mit ihrer Alpstein-Stiftung. Dies ist eine Gemeinschaft, welche Gemeinnützigkeit, Persönlichkeitsförderung und Freundschaft pflegt sowie humanistisches Denken fördert.

Weitere Spenden stammen von der Blumenau-Léonie Hartmann-Stiftung und vom Straubenzeller Fonds der Ortsbürgergemeinde St.Gallen. Auch der Rollstuhl-Fahrdienst wird durch den Einsatz von Freiwilligen und Zivildienstleistenden ermöglicht, welche die Fahrgäste persönlich begleiten und transportieren. Der Rotkreuz-Fahrdienst mit Privatwagen, der Sozialtarife anwendet, führt mit 400 Freiwilligen jährlich nicht weniger als 40’000 Fahrten durch, ist also eine sehr gefragte Dienstleistung von älteren und behinderten Menschen. Weitere Informationen zum Rollstuhlbus und dem Rotkreuz-Fahrdienst gibt es unter www.

srk-sg.ch/fahrdienst . we .